bde5417b-ed30-4a33-b88a-c48e1cea2e3e.jpg

Von ausgetretenen Pfaden zu neuen Wegen

Das Thema Natura2000 soll im Dreba-Plothener Teichgebiet stärker verankert werden

Mit verschiedenen Maßnahmen sollen die Ergebnisse des 2014 fertig gestellten FFH-Managementplans im Teichgebiet stärker verankert werden. Hintergrund ist der schleichende Arten- und Biotopschwund im Teichgebiet, der trotz der Ausweisung als Naturschutzgebiet bislang nicht aufgehalten werden konnte.

Infoelement am Lehrpfad

Eine Reihe von Informationselementen ist so stark verschlissen, dass sie touristisch mehr schaden als nutzen.

Die Infoelemente entlang der Rundwege zwischen Plothen und Dreba sowie im Park des Rittergutes Knau sind verschlissen und nicht mehr aktuell. Bis zum touristischen Saisonstart 2019 werden sie abgeräumt und durch neue, anspruchsvollere und zeitgemäße Erlebniselemente ersetzt. So informierte Manfred Klöppel vom Naturpark Thüringer Schiefergebirge/Obere Saale Akteure und Bewohner in der Region. Das Projekt leite sich ab aus den Ergebnissen des FFH-Managementplanes für das Dreba-Plothener Teichgebiet. Der Arten- und Biotopverlust, der nachweisbar seit etwa der Jahrtausendwende im Gebiet eingetreten ist, wird darin hauptsächlich auf direktes menschliches Agieren und nicht primär auf den Klimawandel zurückgeführt. Dabei spielen neben übermäßiger Düngung vor allem die Nutzung und Bewirtschaftung der Teiche und Grünländer eine wesentliche Rolle. „Dass die Besonderheiten des Gebiets nicht bewusst zerstört werden ist jedem klar. Vielmehr ist es oft der Mangel an spezifischem Wissen über die Lebensansprüche von sensiblen Arten und Lebensräumen. Oft bedarf es bei der Bewirtschaftung nur kleiner Korrekturen, und der Effekt für die Landschaft ist plötzlich ein positiver.“ erläuterte Klöppel weiter.

Für das Projekt wurden von der Europäischen Union sowie dem Freistaat Thüringen insgesamt über 116.000 € gewährt. Der Projektträger, in diesem Fall das „Naturparkzentrum Obere Saale-Sormitz“ e.V., ein kleiner Verein im Naturpark Thüringer Schiefergebirge/ Obere Saale, der sich konkreten Schutzprojekten verschrieben hat, stellt knapp 13.000 € Eigenanteil für die Region zur Verfügung.

Neben der auf die FFH-Ziele des Gebiets abgestimmten Neugestaltung der Rundwege werden 2019 eine öffentliche Fachtagung zum Thema FFH-Managementplan für die Region durchgeführt und eine entsprechende Broschüre kostenfrei an die Haushalte des Gebiets verteilt.

Pressekontakt

Naturparkzentrum Obere Saale/Sormitz e.V:

Ansprechpartner:

Dr. Manfred Klöppel

Wurzbacher Straße 16

07338 Leutenberg

Telefon: 0179-5315483

E-Mail:

Npz-oss@freenet.de

www.thueringer-schiefergebirge-obere-saale.de